Newsletter spezial – Arbeit darf nicht zur Sklaverei werden  Zur Webansicht
Deutsche Handwerks Zeitung Newsletter der Deutschen Handwerks Zeitung
Newsletter spezial – Gesundheit und Vorsorge
Arbeit darf nicht zur Sklaverei werden
Work-Life-Balance im Handwerk

Arbeit darf nicht zur Sklaverei werden

Volle Auftragsbücher, ungeduldige Kunden und zu wenige Fachkräfte: Für Handwerker nimmt der Stress immer weiter zu. Angesichts der Auftragsdichte müssen Unternehmer besonders gut für sich und die Mitarbeiter sorgen. Wie sie die Work-Life-Balance verbessern können. Von Barbara Oberst   mehr
  Flexible Arbeitszeit: Die Modelle im Überblick
  Pflege von Angehörigen: "Chef, meine Mutter ist krank"
Gerüstbauer: Streit um Geländer
Ärger bei Umsetzung der TRBS 2121-1

Gerüstbauer: Streit um Geländer

In einem Punkt sind sich Gerüstbauer und Berufsgenossenschaft einig: Jeder Unfall ist einer zu viel. Doch wem und warum Unfälle passieren und wie sich das am besten vermeiden ließe, da scheiden sich die Geister. Warum sich die beiden Seiten beharken und was Gerüstbauer jetzt wissen müssen. Von Barbara Oberst   mehr
-ANZEIGE-

Was Krankenkassen wirklich leisten

Ihre Gesundheit ist Ihnen wichtig? Genau wie uns. Deswegen unterstützt die IKK classic ihre Versicherten mit dem IKK Gesundheitskonto und bezuschusst viele Extra-Leistungen, die über die gesetzlichen Vorgaben hinausgehen. Sie entscheiden selbst, welche Leistungen Sie jährlich nutzen wollen. Denn Ihre Gesundheit ist unser Handwerk. Mehr Informationen finden Sie auf www.ikk-classic.de
Eigene Arbeitskraft steht im Mittelpunkt
Versicherungen für Handwerker – Teil 1

Eigene Arbeitskraft steht im Mittelpunkt

Wer sich als selbstständiger Handwerker privat richtig versicheren will, muss bei der Absicherung vor allem an die Familie und die eigene Erwerbsfähigkeit denken. Von Thomas Hammer   mehr
Betriebliche Versicherungen: Erst existenzielle Risiken sichern
Versicherungen für Handwerker – Teil 2

Betriebliche Versicherungen: Erst existenzielle Risiken sichern

Wer einen Handwerksbetrieb führt, sollte bei betrieblichen Versicherungen dieselbe Strategie anwenden wie bei der privaten Absicherung: Die Absicherung existenzieller Risiken ist ein Muss, alles andere ist optional. Von Thomas Hammer   mehr
-ANZEIGE-
Wie schwer darf man als Arbeitnehmer heben und tragen?
Arbeitsschutz im Handwerksbetrieb

Wie schwer darf man als Arbeitnehmer heben und tragen?

Deutschlands Arbeitnehmer haben Rückenschmerzen – egal ob auf dem Bau, im Büro oder an der Ladenkasse. Wer viel heben und tragen muss, ist besonders gefährdet, sodass die Schmerzen immer wieder auftreten oder sogar bleiben. Aber gibt es nicht Grenzen, wie viel man überhaupt heben und tragen darf? Diese Pflichten haben Arbeitgeber. Von Jana Tashina Wörrle   mehr
Hörakustik: "Ein unglaublich rasanter Wandel"
Hörakustik-Präsidentin Marianne Frickel über schlechtes Hören und Demenz

Hörakustik: "Ein unglaublich rasanter Wandel"

Die alternde Gesellschaft bringt vieles mit sich - auch eine immer größere Zahl an Menschen mit Höreinschränkungen. Marianne Frickel, Präsidentin des Hörakustiker-Handwerks, spricht darüber, warum Schwerhörige sich frühzeitig um eine Hörversorgung kümmern sollten, den Zusammenhang zwischen schlechtem Hören und Demenz und den Wandel der Hörgeräte. Von Barbara Oberst   mehr
Stress und dessen Folgen: Immer noch ein Tabuthema
Psychische Probleme am Arbeitsplatz

Stress und dessen Folgen: Immer noch ein Tabuthema

Vier von fünf Arbeitnehmern spüren die Folgen von Stress am Arbeitsplatz. Darüber offen mit dem Vorgesetzten zu sprechen, ist jedoch vielerorts noch immer Tabu – auch aus Angst vor möglichen Benachteiligungen. Was die Folgen sind und wie Arbeitgeber ihre Mitarbeiter schützen können.   mehr

 Anzeigen

SCHWERLAST-REGALE, PALETTEN-REGALE

SCHWERLAST-REGALE, PALETTEN-REGALE

Neu- und Premium-Gebraucht-Ware zügig beschaffen. Gerne erstellen wir Ihnen    mehr
SERVICEMONTEURE HKLS/HLS (M/W/D) STANDORTE FRANKFURT, DARMSTADT, HANAU

SERVICEMONTEURE HKLS/HLS (M/W/D) STANDORTE FRANKFURT, DARMSTADT, HANAU

Technische Kompetenz, Zuverlässigkeit und Spaß an der Leistung machen uns    mehr
Zurück in die GKV, auch mit über 55- für alle- auch wenn sonst nichts mehr geht!

Zurück in die GKV, auch mit über 55- für alle- auch wenn sonst nichts mehr geht!

Wir sind seit über 10 Jahren erfolgreich im Bereich: Rückführung von Privat    mehr
 zum Anzeigenmarkt
 Anzeige aufgeben
DEUTSCHE HANDWERKS ZEITUNG | SHOP | MEDIA SALES | KONTAKT | ADRESSE ÄNDERN | NEWSLETTER ABBESTELLEN | WEITEREMPFEHLEN

Rechtliche Hinweise


Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für Inhalte auf fremden Servern, auch wenn auf diese mit einem Link verwiesen wird oder wenn diese im Rahmen der Berichterstattung erwähnt werden. Inhalte dürfen nicht ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis reproduziert, gedruckt, übersetzt, in digitaler Form weiterbearbeitet, in Archive übernommen oder Dritten unter einer fremden URL zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung für Newsletter.

Impressum

Der Newsletter der Deutschen Handwerks Zeitung ist ein kostenloser Service der Deutschen Handwerks Zeitung.

Inhaltlich verantwortlich gemäß § 55 Abs. 2 Rundfunkstaatsvertrag (RStV):
Steffen Range
Chefredakteur Deutsche Handwerks Zeitung

Anschrift:
Holzmann Medien GmbH & Co. KG
Gewerbestraße 2
86825 Bad Wörishofen
Internet: www.holzmann- medien.de/datenschutzbestimmungen
Ust-ID.Nr.: DE 129204092
Handelsregister Amtsgericht Memmingen HRA5059
vertreten durch die geschäftsführende Gesellschafterin: Holzmann Verlag GmbH, diese vertreten durch ihren Geschäftsführer: Alexander Holzmann, Handelsregister Amtsgericht Memmingen HRB5009
Telefon: +49 8247 354-01
E-Mail: info@holzmann- medien.de
Bei Fragen zu Ihrem Newsletter-Abonnement wenden Sie sich bitte an: vertrieb@holzmann- medien.de

Verleger und vertretungsberechtigter Geschäftsführer:
Alexander Holzmann
E-Mail: alexander.holzmann@holzmann- medien.de
(Adresse wie oben)

Verlagsleiter Anzeigen - Vertrieb - Marketing:
Jan Peter Kruse
Telefon: +49 8247 354-104
E-Mail: jan-peter.kruse@holzmann- medien.de

Anzeigenleiterin (verantwortlich):
Eva-Maria Hammer
Telefon: +49 8247 354-177
E-Mail: eva-maria.hammer@holzmann- medien.de

Technik:
Webmaster
E-Mail: webmaster@holzmann- medien.de
14.05.2019 Newsletter spezial – Arbeit darf nicht zur Sklaverei werden Herzlich Willkommen beim Newsletter. =========================================== Arbeit darf nicht zur Sklaverei werden Gerüstbauer: Streit um Geländer Eigene Arbeitskraft steht im Mittelpunkt Betriebliche Versicherungen: Erst existenzielle Risiken sichern Wie schwer darf man als Arbeitnehmer heben und tragen? Hörakustik: "Ein unglaublich rasanter Wandel" Stress und dessen Folgen: Immer noch ein Tabuthema =========================================== *************************Anzeige*************************************** -ANZEIGE- ************************************************************************* Work-Life-Balance im Handwerk: Arbeit darf nicht zur Sklaverei werden Volle Auftragsbücher, ungeduldige Kunden und zu wenige Fachkräfte: Für Handwerker nimmt der Stress immer weiter zu. Angesichts der Auftragsdichte müssen Unternehmer besonders gut für sich und die Mitarbeiter sorgen. Wie sie die Work-Life-Balance verbessern können. Mehr lesen Sie unter https://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/arbeit-darf-nicht-zur-sklavereiwerden/150/22776/387893/ Ärger bei Umsetzung der TRBS 2121-1: Gerüstbauer: Streit um Geländer In einem Punkt sind sich Gerüstbauer und Berufsgenossenschaft einig: Jeder Unfall ist einer zu viel. Doch wem und warum Unfälle passieren und wie sich das am besten vermeiden ließe, da scheiden sich die Geister. Warum sich die beiden Seiten beharken und was Gerüstbauer jetzt wissen müssen. Mehr lesen Sie unter https://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/geruestbauer-streit-um-gelaender/150/22776/385546/ *************************Anzeige*************************************** -ANZEIGE- ************************************************************************* Versicherungen für Handwerker – Teil 1: Eigene Arbeitskraft steht im Mittelpunkt Wer sich als selbstständiger Handwerker privat richtig versicheren will, muss bei der Absicherung vor allem an die Familie und die eigene Erwerbsfähigkeit denken. Mehr lesen Sie unter https://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/eigene-arbeitskraft-steht-im-mittelpunkt/150/3093/386885/ Versicherungen für Handwerker – Teil 2: Betriebliche Versicherungen: Erst existenzielle Risiken sichern Wer einen Handwerksbetrieb führt, sollte bei betrieblichen Versicherungen dieselbe Strategie anwenden wie bei der privaten Absicherung: Die Absicherung existenzieller Risiken ist ein Muss, alles andere ist optional. Mehr lesen Sie unter https://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/erst-existenzielle-risiken-sichern/150/3093/387282/ *************************Anzeige*************************************** -ANZEIGE- ************************************************************************* Arbeitsschutz im Handwerksbetrieb: Wie schwer darf man als Arbeitnehmer heben und tragen? Deutschlands Arbeitnehmer haben Rückenschmerzen – egal ob auf dem Bau, im Büro oder an der Ladenkasse. Wer viel heben und tragen muss, ist besonders gefährdet, sodass die Schmerzen immer wieder auftreten oder sogar bleiben. Aber gibt es nicht Grenzen, wie viel man überhaupt heben und tragen darf? Diese Pflichten haben Arbeitgeber. Mehr lesen Sie unter https://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/wie-schwer-darf-man-als-arbeitnehmer-heben-und-tragen/150/22776/387803/ Hörakustik-Präsidentin Marianne Frickel über schlechtes Hören und Demenz: Hörakustik: "Ein unglaublich rasanter Wandel" Die alternde Gesellschaft bringt vieles mit sich - auch eine immer größere Zahl an Menschen mit Höreinschränkungen. Marianne Frickel ist seit über 20 Jahren Präsidentin des Hörakustiker-Handwerks. Sie spricht mit der Deutschen Handwerks Zeitung darüber, warum Schwerhörige sich frühzeitig um eine Hörversorgung kümmern sollten, welchen Zusammenhang es zwischen schlechtem Hören und Demenz gibt und wie sich Hörgeräte in den vergangenen Jahrzehnten verändert haben. Mehr lesen Sie unter https://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/hoerakustik-ein-unglaublich-rasanter-wandel/150/3094/386593/ Psychische Probleme am Arbeitsplatz: Stress und dessen Folgen: Immer noch ein Tabuthema Vier von fünf Arbeitnehmern spüren die Folgen von Stress am Arbeitsplatz. Darüber offen mit dem Vorgesetzten zu sprechen, ist jedoch vielerorts noch immer Tabu – auch aus Angst vor möglichen Benachteiligungen. Was die Folgen sind und wie Arbeitgeber ihre Mitarbeiter schützen können. Mehr lesen Sie unter https://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/stress-und-dessen-folgen-immer-noch-ein-tabuthema/150/3099/387623/
szmtag